GPS-Technologie

Radtourenplanung mit digitalen Karten

Radfahren mit Unterstützung von GPS-Geräten wird immer populärer. Radfahrer aller Altersklassen entdecken die Möglichkeiten der Outdoor-Navigation und stellen fest, dass Tourenplanung am PC und Einsatz von GPS-Geräten am Fahrradlenker eine Bereicherung des Radwanderns ist und viele Vorteile mit sich bringt.

Digitale Landkarten eröffnen ganz neue Wege zur Tourenplanung und -verwaltung. Einmal auf dem heimischen Computer installiert, sind vielfältige Funktionen möglich. Mit dem interaktiven Kartenwerk auf DVD bietet beispielsweise die MagicMaps GmbH einen innovativen Tourenplaner an, der eine breite Funktionalität bei einfacher Benutzerführung bietet – das können auch PC-Anwender ohne entsprechende Vorkenntnisse.
Der Weg ist das Ziel – und auch die Vorbereitung des Weges kann schon Spaß machen. Daher eigenen sich digitale Karten dazu, die Reiseroute im Detail vorzubereiten und POIs (Points of Interest) zu definieren.

Radtouren werden zu GPS-Tracks
Die Möglichkeiten, die schönste Radstrecke zu finden und schon vorab den Charakter der Strecke genau einzuschätzen sind heutzutage vielfältiger und auch leichter geworden. Dabei bietet eine Tourenplanungssoftware beim Radfahren und anderen Freizeitaktivitäten abseits der Straßen die ideale Planungsgrundlage. Auch die spätere Nutzung von GPS Geräten in der Natur beruht auf der Übertragung von Touren zwischen PC und mobilem Gerät.

Doch woher kommen die Touren und was fängt der Anwender damit an?
Generell bieten sich 2 Möglichkeiten an: Zum einen können am PC auf detaillierten, topografischen Karten selber Touren geplant werden. Hierzu betrachtet man die digitale Karte und zeichnet per Mausklick seine Radtour individuell selber ein. Die Kartenlegende gibt Aufschluss über die Beschaffenheit der Strecke. Wald- und Wiesenwege sind verzeichnet, so dass die Radtour ideal vorbereitet werden kann. Im interaktiven Kartenwerk können die Strecken anschließend gespeichert werden, um sie vielleicht nach der Radtour nochmals zu verändern oder um sie Freunden zum Nachradeln zu schicken. Das Höhen- und Streckenprofil nimmt die Tour dabei genau unter die Lupe und gibt Rückschlüsse auf den Schwierigkeitsgrad und die individuelle Dauer. Viele weitere Funktionen ergänzen die Planung.

Eine weitere Möglichkeit, die perfekte Radtour zu bekommen, besteht im Download aus dem Internet. Immer mehr touristische Regionen bieten Rad- und Wanderwege als GPS-Track kostenlos zum Herunterladen aus dem Internet an, oft sogar mit redaktionellen Beschreibungen.

Ganz im Trend liegen auch Internetseiten, die zum Tourentausch aufrufen. Radler zeichnen ihre schönsten Touren einfach als GPS-Track mit Hilfe mobiler GPS-Geräte auf und stellen sie anderen Radfahrern zu Verfügung. So entsteht ein reger Austausch von schönen Radstrecken.

Strecken aus dem Internet können ebenfalls in der Tourenplaner-Software angezeigt werden, man spart sich das Einzeichnen. Gerade in unbekannten Gegenden ist das eine ideale Möglichkeit, die schönsten Strecken bequem nachzuradeln.

Eine wertvolle Besonderheit ist das ADFC Tourenportal im Internet, ein ständig wachsendes Netz von geprüften Radstrecken mit bald schon über 100.000 Streckenkilometern. Durch die integrierten Routingfunktion wird hier die ideale Strecke zwischen Start- und Zieladresse angezeigt.

Hat man erst mal die Strecke definiert, kann man sie nach wie vor auf Papier ausdrucken. Richtig Spaß macht es aber die Radtour vom PC als GPS-Track auf ein Navigationsgerät zu übertragen. Egal ob Nebel oder Dunkelheit, man weiß stets wo man sich befindet und sieht auf dem Display wo es lang geht.

Für die Outdoor-Navigation eignen sich Geräte der Hersteller Garmin und Magellan, Pocket PCs und Smartphones. Ganz neu ist eine Kooperation von MagicMaps mit der Firma Falk – erstmals kann ein Autonavigationsgerät auch in der Natur bei Freizeitaktivitäten genutzt werden.

Wie diese kurze Einführung in das Thema zeigt, bietet eine Tourenplanersoftware viele Vorteile. Von der akkuraten eigenen Streckenplanung bis zur Möglichkeit bestehende GPS-Tracks von anderen Radlern nachzufahren. So werden Zeit und Nerven geschont und man kann sich mit perfekter Orientierung auf das Schönste konzentrieren, nämlich den Radelspaß!

Schon Adam Opel (1837-1895) stellte fest: »Bei keiner Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden, wie beim Fahrrad«.
Mit den modernen Möglichkeiten der Tourenplanung und GPS-gestützten Navigation behält das Zitat erst recht seine Gültigkeit!

Für die Outdoor-Navigation
eignen sich Geräte verschiedener Hersteller




Kartendarstellung in GoogleEarth




Tourenplanung mit Hilfe von topografischen Karten am PC




Das Höhenprofil gibt Aufschluß über Dauer und Schwierigkeitsgrad einer Strecke





Eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Bedienung eines GPS-Gerätes finden Sie hier.

 

:: Links